Internationalisierung

Globale Märkte erobern

Deutschland ist besonders stark mit der Weltwirtschaft verflochten und daher auch von ihrer Entwicklung abhängig. Mehr als jeder vierte Euro wird im Export von Waren und Dienstleistungen verdient. Der Export ist damit eine der Hauptantriebskräfte der deutschen Konjunktur, er fördert die Entwicklung von Innovationen, sichert und schafft heutige und künftige Arbeitsplätze. In einem globalisierten Wettbewerb zählen die Offenheit, sich ausländische Absatzmärkte zu erschließen, und die zunehmende Außenwirtschaftsorientierung von Unternehmen zu den wichtigsten Voraussetzungen für eine langfristig erfolgreiche Entwicklung. In diesem Sinne kann auch Sachsen-Anhalt von der Globalisierung profitieren.

Auch wenn es in der Entscheidung jedes Unternehmens selbst liegt, inwieweit es sich auf internationalen Märkten engagieren möchte, sollen im Land günstige Rahmenbedingungen und ein positives Umfeld für außenwirtschaftliche Aktivitäten bestehen. Hier setzt das neue Außenwirtschaftskonzept des Landes an.

Es gilt insbesondere, die kleinen und mittleren Betriebe im ersten Schritt für das Thema Außenwirtschaft zu sensibilisieren und zu interessieren. Im zweiten Schritt sollen sie bei der Erschließung ausländischer Märkte beraten und im dritten Schritt auf ihrem Weg in neue Märkte begleitet werden.

Verschiedene Unterstützungsmöglichkeiten finden Sie auf diesen Seiten.

Förderung: EU & Sachsen-Anhalt

Einen wertvollen Beitrag zum Aufbau und zur Stärkung außenwirtschaftlicher Kompetenz von Unternehmen können EU-Förderprogramme leisten, die aufgrund ihrer methodischen Mechanismen auf Kooperationen mit Partnern außerhalb der Region Sachsen-Anhalt und des Mitgliedstaates Deutschland abzielen.

Genau zugeschnittene Wissensportale, institutionalisierte Informationsangebote und -sammlungen sowie insbesondere Beratungsnetzwerke unterstützen diese Aktivitäten zusätzlich. Zudem fördern sie das Auffinden geeigneter Angebote und passender Partner sowie die Entwicklung, Beantragung und Durchführung von Förderprojektinitiativen.

Europäisches Mittelstandsportal
Informationen der EU über und für kleine und mittlere Unternehmen — angefangen bei praktischen Tipps bis hin zu politischen Fragen.

Portal der Generaldirektion "Unternehmen und Industrie" der Europäischen Kommission
Das Portal für kleine und mittlere Unternehmen, die an einer Geschäftstätigkeit in einem anderen Mitgliedstaat interessiert sind.

Portal "Ihr Europa — Ihre Chance"
Das Potal der Generaldirektion "Unternehmen und Industrie" der Europäischen Kommission ist für kleine und mittlere Unternehmen, die an einer Geschäftstätigkeit in einem anderen Mitgliedstaat interessiert sind. Das Portal bietet einen Leitfaden für Geschäfte in Europa und in diesem Zusammenhang auch länderspezifische Informationen an.

EU-Förderprogrammen COSME
COSME ist ein europäisches Förderprogramm, das helfen soll, die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen zu steigern. Ziel des Programms ist es, den Marktzugang innerhalb und außerhalb der Europäischen Union und dabei auch den Zugang zu Finanzmitteln zu erleichtern.

Der Zugang zu diesen Programmen wird den kleinen und mittleren Unternehmen in Sachsen-Anhalt durch fachlich zugeordnete Beratungs- und Finanzintermediäre ermöglicht.

In Sachsen-Anhalt existieren zielgruppenspezifische Einrichtungen und Netzwerke, die konkret zu den EU-Programmen und deren Nutzung beraten.


Weitere Informationen
zum Förderprogramm COSME, dem Programm HORIZON 2020, dem sogenannten KMU-Instrument, Programmen für forschungstreibende KMUs, Zugang zu europäischer Risikofinanzierung und weiteren Beratungs- und Unterstützungsangeboten haben wir für Sie hier zusammengestellt.

   

Förderung des Bundes

Ziel der Außenwirtschaftsaktivitäten des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie ist es, die Außenwirtschaftspolitik und ihr Instrumentarium kontinuierlich weiter zu entwickeln und zu bündeln. Innovative kleine und mittlere Unternehmen stehen dabei im Mittelpunkt. Die Offensive vereint verschiedene Elemente:

  • Außenwirtschaftsförderung,
  • Handelspolitik,
  • Außenwirtschaftsrecht,
  • Mitarbeit in internationalen Gremien
  • sowie aktuelle Länderinformationen

Das System der Außenwirtschaftsförderung ist durch eine Aufgabenteilung zwischen Staat und Institutionen der Wirtschaft gekennzeichnet. Um bestmögliche Unterstützung deutscher Unternehmen zu gewähren, wirken die einzelnen Institutionen eng zusammen. Dies sind insbesondere:


Das Programm Auslandsmarkterschließung für kleine und mittlere Unternehmen hilft deutschen Unternehmen des produzierenden Gewerbes und Dienstleistern dabei, sich international zu positionieren. Die einzelnen Unterstützungsmodule reichen von Marktinformationen und Geschäftsanbahnungen bis hin zu Managerfortbildungen.

Die Exportinitiativen des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie unterstützen spezifische Branchen bei ihrem Markteintritt im Ausland. Diese Exportinitiativen decken die Bereiche Erneuerbare Energien, Energieeffizienz, Gesundheitswirtschaft und Sicherheitstechnologie ab. Der Bund unterstutzt deutsche Unternehmen aller Branchen sowie Banken bei der Umsetzung und Finanzierung von inter-nationalen Projekten (Export- und Investitionsfinanzierung).

Das Außenwirtschaftsportal iXPOS des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie ist Wegweiser durch die Vielfalt an Beratungsangeboten und Programme. Hier finden Sie Informationen zu


Weitere Informationen
zu Bundesprogrammen der Außenwirtschaftsförderung, zur Finanzierung und Absicherung von Auslandsgeschäften, zur politischen Flankierung von Auslandsprojekten deutscher Unternehmen und zu Geschäftsmöglichkeiten mit internationalen Organisationen finden Sie hier.

   

Förderung des Landes Sachsen-Anhalt

Auch das Land Sachsen-Anhalt beteiligt sich, in Ergänzung zu den europäischen und nationalstaatlichen Mitteln, mit regionalen Unterstützungsinstrumenten und begleitenden Maßnahmen an der Stärkung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit der einheimischen Unternehmen auf ihrem Weg in internationale Märkte.
Angesichts rücklaufiger Haushaltsspielraume in Sachsen-Anhalt müssen die finanzielle Förderung der Außenwirtschaft effizienter gestaltet und moglichst vielfaltige Synergien im Lande genutzt werden. Die neue europäische Strukturfondperiode 2014-2020 bietet dafür eine gute Gelegenheit zur Neuausrichtung und Anpassung der Förderinstrumente.

Beratungshilfeprogramm
Ansprechpartner in Sachsen-Anhalt ist die Investitionsbank Sachsen-Anhalt. Förderfähig im Rahmen dessen für kleine und mittlere Unternehmen sind:

  • Erarbeitung von länderspezifischen Marktstrategien,
  • Marktstrukturuntersuchungen und Marktberichte
  • Beratung zum Export-Know-how

Die Industrie- und Handelskammer Magdeburg hier mit dem Programm "Fit für den Export" parallel ein Angebot.

Beteiligungen an Messen und Ausstellungen
Beteiligungen an Messen sind im Marketingmix der meisten deutschen Unternehmen unverzichtbar und das wichtigest Instrument der B2B-Kommunikation. Die Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbH bietet hier Anschließermöglichkeiten auf den Gemeinschaftsständen des Landes an.

Innovationsassistent
Durch die Förderung von Innovationsassistenten sollen in kleinen und mittleren Unternehmen des Landes vorrangig spezielle Belange des Wissens- und Technologietransfers, der gezielte und dauerhafte Aufbau von Kapazitäten für Forschungs- und Entwicklung sowie die Bewältigung von Innovationserfordernissen personell gestützt werden. Informationen zu Zuschüssen für Personalausgaben von Innovationsassistenten finden Sie hier.

Förderinstrumente zur Markterschließung und Information
Hierzu zählen: Informationskampagnen, Außenwirtschaftstage, Wirtschaftstage und Maßnahmen Dritter. Hier erhalten Sie nun einen kurzen Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten zur Förderung und Beratung: