Messeförderung

Die Messeförderung wurde neu justiert und stärker auf Messen mit internationalem Charakter fokussiert. Sie wird sich auf die Teilnahme an in den Handbüchern des Ausstellungs- und Messe- Ausschusses der Deutschen Wirtschaft e. V. (AUMA) als international und national gekennzeichneten Messen konzentrieren.

Was wird gefördert?


Teilnahme an Messen (z. B.: Standmiete, Standbau, Katalogeintrag, Transport von Exponaten, Dolmetscherkosten)

   

Wer wird gefördert?


Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) des produzierenden Gewerbes, des Handwerks oder Unternehmen die überwiegend produktive Dienstleistungen erbringen.

   

Wie wird gefördert?


Bewilligung erfolgt auf De-minimis-Basis. Förderfähig sind max. 75 Prozent der Ausgaben für: Standmiete und Standbau; Betrieb des Standes; Katalogeintrag; Druck, Übersetzung und Ge-staltung von messebezogenen Informationsmaterialien (mind. 500 Euro, max. 1.000 Euro), Dolmetschereinsatz (max. 1.000 Euro), Transportkosten (mind. 500 Euro).

  • Zuschuss bis zu 75 % der förderfähigen Ausgaben
  • Inlandsmessen: max. 8.000 Euro (Existenzgründer max. 12.000 Euro)
  • Auslandsmessen: max. 16.000 Euro (Existenzgründer max. 24.000 Euro)
  • max. 3 Messen pro Jahr und Unternehmen
   

Besonderheiten

  • Die Förderanträge müssen spätestens 8 Wochen vor Messebeginn in der IB vorliegen.
  • Soweit andere Fördermöglichkeiten wie z. B. durch den Bund bestehen, ist eine Förderung nach diesem Programm ausgeschlossen.
  • Teilnahme in der Regel nur an Messen lt. Handbüchern des Ausstellungs- und Messe-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft e.V. (AUMA).
  • Reisekosten gehören nicht zu den förderfähigen Ausgaben.