GRW-Unternehmensförderung

Die Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) bildet den Schwerpunkt der Investitionsförderung in Sachsen-Anhalt in Form der nichtrückzahlbaren Zuschussförderung.

Es ist ein wichtiges strukturpolitisches Instrument zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes und damit für die Schaffung zukunftssicherer Arbeitsplätze. Die GRW-Mittel, die von Bundes und Land jeweils hälftig finanziert werden, werden ergänzt durch EFRE-Mittel. Damit sollen auch weiterhin Neuansiedlungen und Erweiterungen von Betrieben gefördert werden.

Was wird gefördert?

  • förderfähige Sachanlageinvestitionen im Zusammenhang mit der Schaffung/Sicherung von Dauerarbeitsplätzen für eine Vorhabenslaufzeit von maximal drei Jahren
  • alternativ unter bestimmten Voraussetzungen Lohnkosten für neu geschaffene Dauerarbeitsplätze während eines Zeitraumes von zwei Jahren (im Bereich der Bruttolohnkosten von mindestens 36.000 Euro bis höchstens 70.000 Euro je Dauerarbeitsplatz pro Jahr zuzüglich Arbeitgeberanteil an den gesetzlichen Sozialabgaben)
   

Wer wird gefördert?

Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft

   

Wie wird gefördert?

Die Förderung erfolgt im Rahmen der für Sachsen-Anhalt festgelegten Subventionswertobergrenzen. Weitere Subventionen für das Vorhaben 
(z. B. Inanspruchnahme öffentlicher Darlehen, Beteiligungen oder Bürgschaften) werden angerechnet.

Sachkostenbezogene Förderung:
Der Basisfördersatz beträgt

  • für Betriebsstätten von kleinen Unternehmen 35 %
  • für Betriebsstätten von mittleren Unternehmen 25 %
  • für sonstige Betriebsstätten 5 % 

des förderfähigen Investitionsvolumens.

Ab 2018 werden alle genannten Höchstfördersätze um 5 Prozentpunkte abgesenkt.

Lohnkostenbezogene Förderung:
Der Fördersatz beträgt 15 % der festgesetzten Lohnkosten.
Der Basisfördersatz kann im Rahmen eines Zuschlagssystems bei der sachkostenbezogenen Förderung für Betriebsstätten kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) bis zu 5 % und für sonstige Betriebsstätten bis zu 10 % sowie bei der lohnkostenbezogenen Förderung bis zu 5 % erhöht werden, wenn bestimmte Struktureffekte erfüllt werden.