Programm "Sachsen-Anhalt transnational"


Förderung der transnationalen Zusammenarbeit

Der Staatskanzlei stehen auch in der aktuellen Förderperiode 2014-2020 Mittel des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Landes Sachsen-Anhalt zur Verfügung, um transnationale Kooperationsprojekte unterstützen zu können.

Mit einer im Ministerialblatt des Landes Sachsen-Anhalt Nr. 19/2015 am 15. Juni 2015 veröffentlichten Richtlinie ist die entsprechende Grundlage für diese Förderung gegeben. Die Richtlinie tritt am 16. Juni 2015 in Kraft.

Europaminister Rainer Robra hat die Bedeutung des internationalen Austausches hervorgehoben: „Sachsen-Anhalt ist ein weltoffenes Land. Unternehmen und Verbände, Schulen und Hochschulen, Kommunen und Vereine pflegen eine Vielzahl von Kontakten in die Länder der Europäischen Union und darüber hinaus. Solche Beziehungen sind ein wichtiger Baustein für die Wettbewerbsfähigkeit und Zukunftsfähigkeit Sachsen-Anhalts. Die Staatskanzlei bietet mit ‚Sachsen-Anhalt transnational‘ ein thematisch breites Förderprogramm an, das einen Beitrag zur Internationalisierung unseres Landes leisten wird.“  

Was wird gefördert?


Gefördert werden Projekte zur Verbesserung nachhaltiger und hochwertiger Beschäftigung und zur Unterstützung der Mobilität der Arbeitskräfte, etwa durch Austausch von Best-Practice-Beispielen zur Erhöhung der Chancen bestimmter Zielgruppen auf dem ersten Arbeitsmarkt oder durch konkrete Weiterbildungsmaßnahmen im europäischen Maßstab.

   

Wer wird gefördert?


Kleine und mittlere Unternehmen aus dem Bereich des produzierenden Gewerbes oder des Handwerkes. Dienstleister können gefördert werden, wenn sie überwiegend produktive Dienstleistungen erbringen, d.h. keine reinen Vertriebsunternehmen oder Vermittler von Leistungen sind. Zuwendungsempfänger müssen eine Betriebsstätte in Sachsen-Anhalt haben, in der das auszustellende Produkt hergestellt wird.

   

Wie wird gefördert?


Projektträger in Sachsen-Anhalt sind aufgerufen, dieses Förderangebot zu nutzen. Europaminister Robra: „Das Programm bietet Einrichtungen in Sachsen-Anhalt beste Möglichkeiten zum Ausbau der transnationalen Kontakte. Es ist hervorragend geeignet auch für Kommunen in Sachsen-Anhalt, die ihre europäischen Partnerschaften durch Projekte und Erfahrungsaustausche zu ESF-spezifischen Themen ergänzen wollen.“  

Ein wesentlicher Aspekt des Förderprogramms ist die europaweite Vernetzung. Es müssen Partner aus mindestens einem weiteren EU-Mitgliedstaat eingebunden werden, um eine Förderung erhalten zu können. Das Programm ergänzt damit weitere themenspezifische Förderangebote des Landes für den internationalen Austausch, etwa im Bereich der Hochschulen oder der Berufsausbildung.

 

„Sachsen-Anhalt transnational“ hat ein Volumen von 4,16 Millionen Euro aus Mitteln des ESF und des Landes.